Bauen oder Kaufen: Was ist finanziell attraktiver?

Die Mieten in Deutschland steigen seit Jahren stark an. Vor allem in Ballungszentren ist der Anstieg hoch. Das gilt auch für Dresden. Die Stadt an der Elbe wird für Bundesbürger zunehmend attraktiver, was sich an einer stärkeren Nachfrage und höheren Mieten zeigt. Wer des Zahlens hoher monatlicher Mieten lästig ist, entscheidet sich immer häufiger für den Erwerb eines Eigenheims. Der Kauf der eigenen vier Wände ist eine Entscheidung für das gesamte Leben und sollte wohlüberlegt sein. Kauf oder selber Bauen, diese Frage steht zu Beginn zur Debatte. Welche Option ist wann am sinnvollsten?

Beide Optionen mit Vor- und Nachteilen

Bauen in Dresden ist mit einigen Hürden verbunden. Die vermeintlich größte Hürde ist der knappe Baugrund. Wie in anderen Ballungszentren auch, bietet verdichteter urbaner Raum kaum Platz für den Neubau eines Einfamilienhauses. In den Randlagen ist Bauland zwar verfügbar, dafür ist die Distanz zur Innenstadt größer. Der Neubau hat den großen Vorteil, dass der Bauherr die Aufteilung der Räume und seine eigenen Wünsche einbringen kann. Zudem wird die Immobilie bei Fertigstellung auf den neusten Stand der Technik sein und etwa mit einer modernen und energieeffizienten Heizungsanlage ausgestattet sein. Bei einer Bestandsimmobilie entfällt die nervenaufreibende Bauphase. Das Eigenheim kann deutlich schneller bewohnt werden. Im Vorfeld stehen meist jedoch noch Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten an. Sie erlauben es, die bestehende Immobilie zumindest teilweise nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

Tipps für die Bestandsimmobilie

Der Kaufpreis einer bestehenden Immobilie setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Primär bestimmt die Lage den Preis. Daneben ist die Ausstattung ein Faktor. Je älter die Ausstattung ist, desto geringer ihr Wert. Energetische Faktoren spielen heute eine größere Rolle als noch vor einigen Jahren. Nicht zuletzt ist der Zustand der Immobilie entscheidend für den Wert. Eine gepflegte und attraktive Immobilie hat einen höheren Wert als ein Gebäude mit einem hohen Sanierungsbedarf.

Buyimmo.de ist der Partner für die kostenlose Immobilienbewertung in ganz Deutschland. Die Experten berücksichtigen bei der Ermittlung des Wertes die genannten Faktoren und greifen darüber hinaus auf weitere Faktoren zur Berechnung zu. Anhand der Daten wird ein realistischer Wert ermittelt, der als Grundlage für den Verkaufspreis dient. Damit können sich Verkäufer und Käufer auf einen für beide Seiten akzeptablen Preis einigen.

Tipps für den Neubau

Der Neubau bietet die Möglichkeiten, den Ort und die Struktur des Eigenheims festzulegen. Dem gegenüber stehen die Suche nach geeignetem Bauland und die lange Bauphase. Die Kosten für Bauland sind in Sachsen-Anhalt deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt. Das macht den Neubau in dem Bundesland finanziell attraktiv.

Die Baukosten setzen sich aus unterschiedlichen Punkten zusammen. Zu berücksichtigen sind neben den Baukosten die Kosten für das Grundstück sowie die Baunebenkosten. Sie betragen zwischen zehn und zwanzig Prozent des Anschaffungspreises. Dazu zählen die Gebühren bei den Ämtern, die Kosten für die Hausanschlüsse oder die Bauversicherung für Bauherren.

In Zeiten hoher Energiekosten liegt der Fokus auf energieeffizientes Bauen. Das gilt nach Einführung der neuen Co2-Steuer in Deutschland noch mehr. Der Bau eines neuen Hauses bietet die Möglichkeit, den Neubau nach den neusten Standards zu errichten. Die Kosten dafür amortisieren sich dank niedriger Energiekosten oft schon nach wenigen Jahren.

 


[Home] [Nord] [Nordwest] [Neustadt] [Nordost] [West] [Zentrum] [Südwest] [Süd] [Südost] [Ost] [Register] [Kontakt] [Impressum]